Day 1: Rumpelstart

Der erste Tag der Schnellschach-WM ist vorbei, ich bin dementsprechend WM-mäßig entjungfert und kurz nach Mitternacht tobt in meinem Kopf immer noch der Kampf zwischen der weichenden Euphorie und der einsetzenden Frustration. Klar, noch heute Morgen hatte ich 1,5 Punkte als rechnerisch wahrscheinlichstes Ergebnis prognostiziert, richtig glücklich kann ich mit diesen aber nicht sein. Aber der Reihe nach:

Der Saal, wo wir spielen, ist total schön. Das gleiche gilt auch für das tolle Spielmaterial, denn die weniger handlichen Designerfiguren finden nur an den ersten vier Tischen Verwendung. Wir haben Zugang zur Players Lounge, mit Obst und norwegischem Mineralwasser einer Marke mit dem tollen Namen „isklar“. Die Zuschauerresonanz ist gewaltig-euphorisierend, es ist bemerkenswert, dass das Berliner Publikum tatsächlich geduldig bei uns an den hinteren Reihen ausharrt, wo doch 30 Meter weiter vorne Kramnik, Anand oder Gelfand sitzen. Es wird jedes Brett live ins Netz (Chess 24) übertragen, aber das wisst ihr vermutlich schon. Es gibt auch einen Confession Room, der sich einiger Beliebtheit erfreut – so groß das Mitteilungsbedürftnis einiger Schachspieler ist, ist es ein Wunder, dass eine solche Kabine nicht überall Standard ist. Sie hätte alleine meinen Mitmenschen in den letzten Jahren so manches frustrierende Gespräch erspart, allerdings auch mir selbst.

Leider bekomme ich im Turnier bisher kein Bein auf die Erde. Der einzige, kleine Kritikpunkt, den ich an der Veranstaltung habe, die zu langen Pausen zwischen den Runden, macht mir einiges zu schaffen. Zusammen mit einer totalen Reizüberflutung, die auf mich als Newbie bei solcherlei Festivals einschlägt, führt das alles dazu, dass ich große Probleme habe, im Spiel einen guten Rhythmus zu finden. Gegen Mamedov in Runde 1 lief mir die Zeit davon und verhinderte eine mögliche Rettung in einem vermutlich remisen Turmendspiel. Zvjaginzev hatte ich in Runde 2 mit Colorado am Rand des Abgrunds, aber wollte es zu schön machen und verlor am Ende auch noch auf Zeit, ohne es überhaupt zu merken. Gegen Carlstedt spielte ich dafür in Runde 3 viel zu pomadig und schnell, und war gezwungen, das erste sich bietende Dauerschach zu nehmen, um nicht deutlich schlechter zu stehen. Gegen Katja Lagno stellte ich anschließend mir nichts, dir nichts eine Figur für zwei Bauern ein, die sie mit der Kälte einer Eiskönigin verwertete. Und endlich durfte ich dann in Runde 5 meinen aufgestauten Ärger am neuseeländischen Vertreter Thornton abladen, aber es war eher keine richtige Partie, sondern eine Art handschriftliche Skizze ohne jeden künstlerischen Wert, zu ungleich waren am Ende die Kräfte der Kontrahenten. Ich hatte am Ende etwa 14 meiner 15 Minuten auf der Uhr…

Bisher stehen also 1,5 Punkte gegen Schwächere zu Buche, nach oben hin ging drei Mal zwischendurch einiges, aber am Ende halt doch nichts. Bisher kostet mich die WM-Entjungferung schlappe 22 Elo, aber morgen könnte das Ganze schon wieder anders aussehen. Es folgen vermutlich zwei Weißpartien, eine davon gegen die luxemburgische Spitzenspielerin Elvira Berend, die etwas mehr hat als 2300. Sollte ich sie schlagen, sehen die 2,5/6 wie ein normales Zwischenergebnis aus, wenn man niemandem erzählt, wie es zustande gekommen sein wird.

In der Schachfreunde-Berlin-Wertung liege ich dafür gerade auf dem zweiten Platz hinter Kacper Piorun, aber noch vor Rainer, Lars und Dennes, die genau wie ich nicht gerade wie eine Rakete durchgestartet sind.

Das hier brauche ich morgen.

Das hier brauche ich morgen.

Hoffnung dafür gibt mir, dass mich die AGON-Mitarbeiter heute offensichtlich mit Schnellschach-Ass Ian Nepomniatschi verwechselt haben, zumindest landete bei der Aufbewahrung mein Smartphone im Beutel mit seinem Namen. Warten wir ab, ob das ein gutes Zeichen für morgen ist. Der nächste (große) Bericht dann erst in 24 Stunden, alles andere ist total unrealistisch, zumal mal in den Pausen nicht an die angegebenen Handys rankann. Gute Nacht und viel Spaß beim Zuschauen!


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s